Kostenfreier Standardversand - Steuern und Abgaben im Preis inbegriffen
Kostenfreier Standardversand - Steuern und Abgaben im Preis inbegriffen
Lederschuhe für Babys und andere Kleinigkeiten...

Wenn die ersten Zähnchen kommen

1/7/2020
Michaela Conrad

Richtig damit umgehen

Wie wir alle wissen, kann Zahnen ganz schön schmerzhaft sein. Mitansehen zu müssen, wie Ihr Baby unter gereiztem Zahnfleisch, roten Wangen und Windelausschlag leidet, ist nicht lustig. Es ist dann besonders anhänglich und es bricht einem das Herz, wenn es jammert und schreit. Man würde am liebsten wegrennen und sich verstecken, bis alles vorbei ist. Also, was hilft tatsächlich? Welche Tipps können Mütter geben, um die Schmerzen zu lindern?

Es gibt viele hilfreiche Heilmittel, doch sollte man immer daran denken, was für das eine Baby gut ist, muss bei dem anderen nicht zwangsläufig auch funktionieren. Oft muss man erst einiges ausprobieren oder aus Fehlern lernen, bis man das Richtige für sich und sein Kind gefunden hat.

 

Erste Anzeichen

Emma Reed, eine unserer Markenbotschafterinnen, hat einen Blog gestartet und sogar ein Buch namens “Your Teething Baby” veröffentlicht, in dem Sie alles finden, was man über das Zahnen wissen muss. Sie sagt darin, dass man bei den meisten Babys erste Anzeichen mit ca. 6 Monaten sieht, da aber alle Babys unterschiedlich sind, kann das auch schon früher oder erst viel später (nach dem ersten Geburtstag) der Fall sein. Die häufigsten Anzeichen sind an den Händen nagen, übermäßiges Sabbern, gerötete Wangen, vermehrtes Weinen, Schlafschwierigkeiten und an den Ohren zupfen.

Obwohl all diese Symptome zeigen, dass im Mund etwas vor sich geht, mag es sein, dass tatsächlich noch kein Zahn zu sehen ist. So kann das Zahnen ein langer und mühsamer Weg für Babys und Eltern werden. Deshalb ist es so wichtig, dass Sie richtig auf die ersten Anzeichen reagieren und herausfinden, was Ihrem Baby am besten hilft. Hier, auf Emmas Blog, finden Sie jede Menge Informationen darüber.

 

Nützliche Tipps von erfahrenen Müttern

Charlotte von @mumma_to_triplet_girls sagt, dass selbstgemachte Eislutscher aus Früchten, Gemüse oder Muttermilch besonders wohltuend sind, da die Kälte das schmerzende Zahnfleisch betäubt. Als fünffache Mutter hat sie über die Jahre alles Mögliche ausprobiert, um die Schmerzen ihrer zahnenden Babys zu lindern, bis sie endlich herausgefunden hat, was wirklich hilft. U.a. hat sie Bernsteinkettchen, Reflexzonenmassage für Babys und Zahnungsgel versucht.

Ein Beißring war der Retter in der Not, als mein jüngstes Kind gezahnt hat. Das ist naheliegend, denn es gibt so viel Spielzeug zum Daraufherumbeißen, vieles davon kann gekühlt werden, was zusätzliche Erleichterung verschafft. Vergewissern Sie sich regelmäßig, dass dieses Spielzeug sauber und nicht kaputt ist, um zu verhindern, dass Ihr Kind auf abgebrochenen Teilen herumkaut.

Kuscheln und Ablenkung sind zwei weitere Methoden, auf die Eltern schwören. Leah, eine Mutter auf Instagram, findet, dass Ablenkung die einzig wahre Taktik ist. Spazierengehen lenkt ein zahnendes Baby nicht nur ab, es hilft ihm auch gesund zu bleiben! Wir alle wissen aber auch, dass manchmal nur ausgiebiges Kuscheln hilft und dabei die Tasse Kaffee bereits zum 4. Mal kalt wird. Aber keine Sorge, diese Zeiten gehen vorbei – Sie schaffen das!

Einige Mütter schlagen vor, Apfel-, Bananen- oder Gurkenstücke für ein paar Minuten in den Gefrierschrank zu legen und dann Ihre Kinder darauf herumkauen zu lassen. Karotten direkt aus dem Kühlschrank eignen sich ebenfalls. Es ist wichtig, dass Sie Ihr Baby nicht allein lassen, während es an diesen Stücken herumkaut, da Erstickungsgefahr besteht. Außerdem ist es nicht wirklich empfehlenswert, Babys Gefrorenes zu füttern, also sollten Sie darauf achten, dass es nicht zu hart oder zu kalt für Ihr Baby ist. Da so viele Eltern auf diese Methode schwören, ist es vielleicht einen Versuch wert. Mal sehen, ob’s hilft.

 

Sabbern

Emma spricht viel über das Sabbern, da es zum Zahnen dazugehört. “Babys sabbern schon von Natur aus sehr viel, da die Speicheldrüsen ab dem 3. Monat mehr Speichel produzieren. Mit dem Beginn des Zahnens wird dies sogar noch verstärkt, was zu zwei weiteren Problemen führen kann, einmal ein Hautausschlag rund um den Mund, sowie Bauchweh, ausgelöst durch das ständige Herunterschlucken des Speichels. Gegen das Bauchweh helfen Globuli aber der Hautausschlag ist schon schwieriger in den Griff zu bekommen. Viele Eltern wischen instinktiv die Spucke aus dem Gesicht ihres Babys und nehmen dazu eine Mullwindel oder ein feuchtes Tuch. Dieses ständige Abwischen kann den Ausschlag noch verschlimmern und ein feuchtes Tuch, das oft mit Parfum getränkt ist, kann schmerzhafte Reaktionen auslösen, wenn es mit der gereizten Haut in Berührung kommt.

Am besten, Sie benutzen ein weiches Tuch und tupfen die Spucke einfach ab. Auch empfiehlt sich ein Dreieckstuch, das verhindert, dass sich der Ausschlag weiter unten am Körper ausbreiten kann. Waschen Sie das Gesicht Ihres Babys nur mit warmem Wasser und einem weichen Waschlappen. Wenn der Hautausschlag schlimmer wird, die Haut nicht heilt oder infiziert aussieht, wenden Sie sich bitte an Ihren Kinderarzt. Während manche Babys keinerlei Probleme beim Zahnen haben, scheinen andere ständig zu sabbern, was ihre Haut feucht und anfällig für Ausschlag werden lässt.”

Unsere Dreieckstücher halten empfindliche Babyhaut trocken und frei von Spucke. Die Vorderseite ist aus Biobaumwolle, die Rückseite aus Fleece, das besonders saugfähig ist und es so auch mit den größten “Sabbermäulchen” aufnimmt! Diese superweichen Dreieckstücher erhalten Sie im 3er-Pack und sind natürlich maschinenwaschbar. Sie haben zwei Druckknöpfe und können so der Größe Ihres Babys angepasst werden. Die Haut trocken zu halten ist der Schlüssel zum Erfolg, wechseln Sie deshalb regelmäßig das Dreieckstuch, nur so können Sie ein Durchweichen verhindern. Es ist auch wichtig, die süßen kleinen Fältchen am Hals trocken zu halten! Denn besonders hier verursacht die viele Spucke Probleme und ein Ausschlag zusätzlich zu dem gereizten Zahnfleisch ist nicht lustig.

Schnuller und Schmusetuch

Klar, das Schlimmste am Zahnen ist der Schlafmangel für alle Beteiligten! Ein zahnendes Baby hat oft große Schwierigkeiten einzuschlafen, besonders wenn es Schmerzen hat. Das Liegen kann noch mehr Druck auf das Zahnfleisch ausüben, ebenso kann es Ohrenschmerzen hervorrufen. Ein Schmerzmittel für Kinder mag da das einzige sein, was hilft, aber es ist keine Garantie dafür, dass Ihr Baby schmerzfrei durch die Nacht kommt. Ein Schmusetuch, mit dem es sich selbst ein bisschen beruhigen kann, wirkt manchmal Wunder, wenn es wieder mal besonders schlimm ist.

Vor Kurzem haben wir uns auf Instagram mit einer kleinen Firma aus der Region zusammengetan, Dumforter, die ganz entzückende Schnuller/Schmusetuch Kombinationen verkauft. Sie helfen Babys, sich zu beruhigen, wenn sie sich nicht wohlfühlen. Es nützt vielleicht nicht immer, aber es könnte Ihnen ein paar Minuten länger im Bett verschaffen oder den letzten Schluck Kaffee nach dem Mittagessen genießen lassen.

 

Zähne putzen

Wenn die ersten perlweißen Zähnchen endlich durchgebrochen sind, wird es auch schon Zeit, sie zu putzen. Im Internet finden Sie viele Tipps und Tricks, wie Sie die Zähne Ihres Kindes richtig pflegen.

Diese Zeit ist nicht immer leicht, das wissen wir, aber Sie sind nicht allein damit und alles hat irgendwann ein Ende. Nehmen Sie sich auch ein bisschen Zeit für sich, denn Sie können sich nur um andere kümmern, wenn Sie sich auch um sich selbst kümmern!

Ihr Dotty Fish Team

 

 

 

 

© DottyFish.com 2013-2021. Alle Rechte vorbehalten.